Der Lange Weg zum Kühlen Nass 

Vorweg . . . .  Ich bin immer noch auf dem Weg.

Der Wunsch einen eigenen Pool zuhause zu haben ist schon Lange vorhanden, erst fehlte das Geld (eigentlich immer noch) und dann die Zeit, ihr wisst wie das ist. 
Irgendwann 2013 habe ich dann Beschlossen erstmal einen Aufstellpool zu Kaufen um schon mal etwas Planschen zu können. 

Im November 2013 kam dann Xaver und hat die Tannen (sie hatten mir nie Richtig gefallen) in der Ecke des Grundstücks sowie Das Gartenhaus krumm gedrückt, wieder keine lange weile. Das Gartenhaus ging noch so. der Vorbesitzer hatte da mal Dachpfannen rauf legen lassen welches den Schaden begrenzt hatte, leicht schief – aber noch da. Es ging also in den Winter und die was nun Frage begann. 

2014 Lief so durch und die Ideen Schmiede war schlimm beschäftigt, was macht man mit so einer Ecke, durch meinen Job im Kundendienst weiß ich das sehr viele Menschen ungerne ans Alter denken und dinge planen die sie Später nicht mehr alleine Pflegen können, da wollte ich mich nicht einreihen.

Also den Pool lieber nach hinten Schieben und irgendetwas mit Sinn und verstand anfangen, Wächst Langsam, sieht gut aus, hält ewig, bleibt bei Sturm an seinem Platz – über Jahre . . . gute Eckdaten, also erstmal eine Quickpool Geshoppt um die Sache an Ort und Stelle wirken zu lassen.

Als ich dann hier so am Rumdümpeln war kam mir eine Idee mit Steinchen welche ich ähnlich schon mal gesehen hatte . . also in die Firma und nach einiger Planung etwas gebastelt :

Das ging dann natürlich noch zum Verzinken und sollte im Frühjahr 2015 seinen Platz im Garten Finden, ich war sowas von gespannt.

2015 : Der Steinzaun (Gabionen) vom Verzinken zurück sollte seinen Weg finden, es gibt leider keine Bilder vom Baum und Buschwerk entfernen, nur so viel . . . . alles von Hand (Das Grundstück lässt bis Dato nichts anderes zu) in zwei Woche irgendwie aus dem Boden gewühlt, aber gut so sollte es weiter gehen. Hier mal im Schnelldurchlauf weil es ja ein Pool Nebenprodukt ist.

Die Schraubbare Doppelstabmatten-Konstruktion mit langen Bodenankern im Gelände Verewigt und ca. 12 Tonnen einheimische Steine und 6 Tonnen Unterbau aus einer Kieskuhle von einem Kumpel ankarren lassen, eben „Fix“ mit Helfenden Händen die Steine sanft in den Zaun gelegt um einen Sichtschutz hin zu bekommen und die angestrebte Wartungsarmut zu erreichen.

Nun zu dem Platz für den Pool, den Aushub für das Pflaster habe ich Gesiebt und das Schiefe Gelände damit in Form gebracht, die knapp 6m³ fallen im Garten/ auf dem Rasen nicht mal auf. Nun den erwähnten Unterbau rangekarrt und meine Erste Pflasterarbeit vorbereitet, es ist zwar viel Aufwand für eine Übergangslösung (ca. 10 Jahre bis zum Richtigen Pool) wir haben aber noch andere „Kleinigkeiten“ zu Lösen – offene Baustellen auf dem Hof sind nicht so meins außerdem Pflastern und was noch so kommt kann man am besten Lernen/Üben wenn man es Macht. Der Kreis hat einen Durchmesser von 4,2 Meter und ist im Gegensatz zu normalen Flächen natürlich ohne Gefälle hergestellt, warum mein erstes Pflaster gleich Rund werden musste . . . . naja, habe viel gelernt in der Zeit.

In der Ecke kommt ein 5×2,5 Erdkabel an welches vorerst in einem Dicken Nylonrohrstück verborgen liegt, das Pflaster hat ein aus einem 70mm Hohen Blechstreifen hergestelltes „Korsett“ bekommen, um ein wegsacken zu verhindern , da das Pflaster ja irgendwann wieder weg muss wollte ich es nicht in Beton Setzen, dieser Kreis soll wenn nicht einen neue Idee entsteht Später eine neue Liegefläche bekommen.

Die Angepeilten 10 Jahre werden nicht nur Benötigt um Taler für einen Wunschpool zu sammeln sondern auch um das Drumherum an den Start zu bekommen, So Dachte ich mir das ich die angesprochenen Langsam Wachsenden Pflanzen schon mal in die Richtige Richtung und Form bekomme und durch Lerning bei hab ich mal gemacht mich an die Poolumrandung (ich möchte da ein paar Sachen vorher mal Testen), Poolpflege, Heizung, Solargedöns usw. ran Taste sowie bei weiteren Nebenschauplätzen im Garten schon mal die Nötigen Leitungen und oder deren Vorbereitung in den Garten zu Bringen.

Bis Dahin für Spaß und Abkühlung Sorgen, Rasen hin , 20mm Styrodur platten, Folie, Quickup Pool, Kartuschen Filter weg geworfen – Sandfilter an den Start die Ersten Lernprozesse verarbeitet . . . . ein Schöner Sommer.

Zum Jahresende hatte ich dann auch die Beleuchtung endlich am Start (auf dem anderen Eck im Garten war zwischendurch noch eine Riesentanne umgefallen . . . . Kleinigkeiten die aufhalten eben) und Kiesel in die Umrandung gekippt.

Es geht in die richtige Richtung.

Recommended5 LikesVeröffentlicht in Allgemein, Bau und Planung, Heldenreise

Teile diese Heldentat

WhatsApp
Email
Facebook
LinkedIn

Kommentare

  1. Hey Andreas (auch ein Namensvetter, mein Zweitname),
    krass, wie du dich an das Thema rantastest. Das Alter ist wirklich wichtig – ich hab auch schon sehr oft dran gedacht das der Pool iwann mal zu viel Arbeit macht und ich das alleine gar nicht mehr schaffen könnte.
    Darum sind auch Automaten (https://www.tomtut.de/ph) für das Wasser wirklich wichtig um das Ganze immer weniger aufwendig zu machen.
    Wie krass ist aber deine HALLE in der Firma! Du bist auch so ein krasser Bastler – ein irre großes Metallgestell – ich bin gespannt wie sich das entwickelt!
    Ich freu mich das du hier eine Bühne hast das schön zu präsentieren UND das es auch eine Heldentat im Style eines Tagebuches (Wochen, Monatbuches) 😀 .. wird!
    Sehr schön.

    1. Hi Thomas ,
      Habe lange überlegt, aber schlussendlich gedacht das meine Überlegungen/ Fehler/ Lösungen auch anderen helfen könnten. Als du mich vor einiger zeit mal gefragt hattest wie man einen abgebrochenen Schlüssel aus nem Zylinder bekommt (YouTube), was für mich Alltag ist, viel mir wieder auf das man wissen und Erfahrung Teilen sollte damit Fehler nicht so oft wiederholt werden . . . auch eine Art Ressourcen zu schonen.
      Ich habe das Glück bei meinem Arbeitgeber (seit 29 Jahren) in der Halle fast alles machen zu dürfen was ich will – das Hilft natürlich Ordentlich.
      Und Ja, ich Taste mich langsam an die Technik ran, und Schaue was ich mag und was nicht (Dein Bodenablauf – du weißt was ich meine) und dann Lege ich den Hebel auf den Tisch, ist dann auch “ Hart am Gas ! „