Pool Projekt 2022/24

15. Juli 2022

Wie bereits in meiner Vorstellung schon beschrieben, haben meine Frau und ich gemeinsam entschieden, einen Pool im Garten selber zu bauen. Wir sind aktuell mitten in der Planung. Als Ziel haben wir uns gesetzt, zum 1. Mai 2024 das Projekt fertig gestellt zu haben. Unser letztes gemeinsame Projekt liegt gar nicht so lange zurück. Im Frühjahr 2021 haben wir gemeinsam auf der vorhanden Terrasse einen Wintergarten angebaut.

Das Projekt war ähnlich zum Poolbau. Der Wunsch, der Traum, die Idee eines Wintergarten. Auch hier stand eine vorherige Planung im Vordergrund. Nach der Finanzierung kam dann die Umsetzung. Ich muss sagen, sogar eine sehr erfolgreiche Umsetzung. Auch damals hat mir dieses Projekt ein wenig Angst gemacht. Heute rückblickend, war diese Angst eher unbegründet. Es gab soviel Infos und Hilfe im Internet. Der Hersteller hat uns auch in allen Fragen und Problemen zu 100 % unterstützt und stand uns stets in allen Belangen zur Seite. Ich möchte natürlich auch die Hilfe und die Unterstützung durch die ganze Familie und den Kindern hier erwähnen. Ohne sie hätten meine Frau und ich das nicht alleine geschafft.

Nun sind wir mitten im neuen Projekt, den eigenen Pool. Nachdem ich mir fast alle Videos von Thomas angeschaut habe, alle seine Beiträge gelesen und beinah studiert habe, muss ich sagen, jetzt freue ich mich sogar auf das Projekt. Thomas, ich muss dir ein großes Kompliment machen. Deine Beiträge, sei es die Videos oder auch sonstigen Kommentare, bzw. Beiträge, sind sehr lehr- und hilfreich. Deine Art etwas herüber zu bringen, bzw. zu vermitteln ist sehr professionell. Dabei wirkst du nie überheblich oder gar arrogant.  Vielen herzlich Dank erst einmal dafür. Aber nicht nur das, du bist auch noch ein prima Motivator. Mich, uns hast du davon überzeugt, ja, das schaffen wir auch. Ich bin über Poolsana auf TomTuT gestoßen, und von dort halt zu den Poolhelden. Hier haben wir dann ganz schnell feststellen können, das wir nicht ganz alleine mit unserem Poolbau sind. Der, bzw. die Eine oder Andere von euch ist noch ebenfalls mit der Planung beschäftigt. Wieder andere haben ihr Projekt schon abgeschlossen. Dann gibt es da noch die Poolhelden die mit Rat und Hilfe zur Seite stehen. Ich habe mir alle Heldentaten angesehen und gelesen. Ich bin auch alle Fragen zu allen Themen einmal durchgegangen. Ich hatte selber duzende von Fragen, die mir aber jetzt schon teilweise von euch, bzw. durch euch beantwortet wurden. Ihr habt wirklich alle tolle Pools in den Garten gezaubert . Eine tolle Leistung mit einem super Ergebnis.

Wir haben uns für einen Styropor-Pool / Rechteckpool 7,00 x 3,50 x 1,50 m von Poolsana im Set entschieden. Tja, und diesen gilt es nun in unseren Garten zu zaubern. Ich stelle euch jetzt erst einmal die Rahmenbedingungen vor.

 

Hier nun soll der Pool ein Zuhause bekommen. Der Garten, gerechnet vom Wintergarten ist ca. 10 x 12 Meter groß. Oder soll ich schreiben klein… Die Baurichtung steht noch nicht fest. Entweder längs zum Zaun oder längs zur Hecke.

Wir haben den ganzen Tag Sonne. Mittags steht sie über der Hecke im Süden und am Abend geht sie im Westen Richtung Zaun unter. Die Hecke soll nach Möglichkeit noch höher wachsen, damit uns nicht jeder in den Garten schauen kann. Dann würde die Sonne den Pool aber nicht mehr erreichen. Des Weiteren besteht die Möglichkeit das sie uns den Pool zu sehr versaut. Mit einem größeren Abstand würde sich das Problem aber wieder minimieren. Allerdings zu Lasten der Platzverschwendung des Garten. Wir tendieren den Pool eher längs zum Zaun zu bauen. Hier gilt es aber erst einmal Rücksprache mit dem Bauamt zu nehmen, hinsichtlich des einzuhaltenden Abstände zum Nachbarn.

Zum Thema Technikraum gibt es auch schon eine Lösung.

Ich habe mir damals nach dem fertigstellen des Hauses und der Garage einen kleinen Anbau für Rasenmäher und Gartengeräte gemauert und mit Holz verkleidet. Nun, als hätte ich es schon damals gewusst, das wird mal später dein Technikraum.  Prima, was ein Zufall. Der ist 3 x 2 Meter groß und sollte doch ausreichen für das Projekt. Sollten wir uns für die Baurichtung des Zauns entscheiden, so hätte ich einen recht kurzen Weg vom Pool zum Technikraum. So, ich hoffe euch einen kleinen Überblick über unser Planung des Poolbau betreffend vermittelt zu haben. Jetzt muss ich euch allerdings noch schweren Herzen über meine erste Poolpanne berichten. Das Schlimme, oder beinah lustige daran, wenn es nicht so verdammt ernst wäre ist, ich habe noch keinen einzigen Handschlag gemacht und schon die erste Panne fabriziert.

Mit dem Anbau des Geräteschuppen habe ich mir allerdings jede Möglichkeit genommen, mit einem Bagger in den Garten zukommen. Damals habe ich nicht daran gedacht. Asche über mein Haupt. Nun, es ist wie es ist. Die Baugrube muss komplett von Hand ausgehoben werden, und anschließend mit der Schubkarre durch die Garage in den Hänger entsorgt werden. Tja, Thomas hat mal gesagt und auch geschrieben, das das nicht möglich ist. Es wird mir eine Freude und Vergnügen sein, ihn eines besseren zu belehren. Ich muss hier aber dabei sagen, ich habe jede Menge Helfer und Unterstützer.

20. Juli 2022

Ich war gestern beim Bauamt in unserer Gemeinde. Eigentlich wollte ich ja nur Rücksprache bezüglich einzuhaltender Abstände zum Nachbarn nehmen. Jetzt kommt der Hammer. Dort habe ich erfahren, das ich den Pool gar nicht einfach bauen darf. Man machte mich auf den Paragrafen § 69 BauO NRW 2018 aufmerksam. Müsst ihr mal Googlen. Es geht da wohl um einzuhaltende Bauabstände auf seinem Grundstück. Das hat jede Stadt, bzw. Gemeinde noch mal extra geregelt. Unsere Gemeinde (Schermbeck), möchte nicht, das sich die Eigentümer die Gärten zubauen. Es gibt allerdings einen Antrag zur Abweichung, bzw. Befreiung dieser Bauabstände. Habe ich natürlich schon gestellt.

Ich bin fassungslos. Ich habe ein Haus mit Garten und muss noch um Erlaubnis fragen. Nun, nutzt nichts, der Antrag ist raus. Jetzt heißt es Warten und Hoffen auf Genehmigung.

07. September 2022

Nach langem Warten und endlosen Diskussionen habe ich endlich die Genehmigung für unseren Pool erhalten. Folgendes Schreiben erhielt ich vom Bauamt.

Nun, das wäre schon mal geschafft. Aber meine eigentliche Frage war ja ursprünglich die einzuhaltenden Abstände zum Nachbarn. In dem Schreiben riet man mir, mich diesbezüglich an die Bauaufsicht in Wesel zu wenden. Das habe ich natürlich auch sofort gemacht. Auch dazu habe ich jetzt eine Antwort erhalten.

Ok, damit wäre die rechtliche Hürde aus der Welt geschaffen, bzw. erledigt.

07. Oktober 2022

Jetzt geht es los, heute habe ich den Pool im Garten eingemessen. Zum Thema Baurichtung, haben wir uns jetzt auf Grund der Größe für Längsrichtung entschieden. Der Styroporpool ist 7 x 3,5 Meter groß. Hinzu kommen auf jeder Seite 25 cm für den Styroporstein. Die Bodenplatte soll an jeder Seite 10 cm größer sein als der Pool. Dann möchte ich noch einen zusätzlichen Rand an jeder Seite von 10 cm. Wenn ich später die Schalung für die Betonbodenplatte einbringe, dann habe ich noch die Möglichkeit, hinter die Verschalung mich zu bewegen. Beispielsweise zum glatten Abziehen des Beton. Natürlich hätte ich diesen Arbeitsbereich sehr gerne viel größer gewählt, aber ich habe ja schon bereits zu Anfang erwähnt, dass ich hier alles von Hand ausgraben muss. Da gilt es halt, auf jeden weiteren Zentimeter zu verzichten. Ich komme damit also auf eine auszugrabende Fläche von 7,9 x 4,4 Meter.

Und dann war er endlich da, der erste Spartenstich.

 

Kurze Zeit später, nach dem ich alles mit dem Sparten abgesteckt habe, hat meine Frau die erste Grasnarbe entfernt.

Ziel war es heute, den Rasen komplett zu entfernen. Was soll ich sagen, Ziel erreicht.

Macht mir ja schon ein bisschen Angst, jetzt noch 1,9 Meter runter. Egal, der fertige Pool wird für alles entschädigen. Und wenn ich ehrlich bin, bis jetzt macht mir das Projekt riesen Spaß.

25. Oktober 2022

So, es gibt einen neuen Zwischenstand. In den letzten Tagen sind die ersten 25cm ausgekoffert worden.

Jetzt werden die meisten von euch denken, wie 25 cm sind doch keine Heldentat. Nun, eigentlich hättet ihr damit auch recht, aber diese 10 m³ habe ich von Hand gegraben wie ich ja schon bereits am Anfang erwähnt hatte. Der Arbeitsprozess ist wie folgt. 12 Schüppen in die Schubkarre. 15 Schubkarren in den Hänger. 9 Hänger weggefahren. Im Ergebnis: 9 Hänger, 105 Schubkarren und 1260 Schüppen. Also, ich finde das ist auf jeden Fall eine Heldentat. Ich beneide jeden von euch, der das richtige Arbeitsgerät für solche Arbeiten verwenden kann. Ich hatte aber auch Glück. In meiner Planung habe ich ca. 10 Container (7 m³) für den Abtransport eingeplant. Das günstigste Angebot war hier 250 €, also 2500 €. Jetzt benötigt ein Nachbar in nur 3 km Entfernung mehrere Tonnen Erdaushub. Der nimmt mir tatsächlich alles ab. Da der Hänger mir gehört, habe ich nur die Kosten für den Kraftstoff. Was soll ich sagen, 2500 € eingespart. Aber ich muss auch ehrlich sagen, das ist schon sehr harte Knochenarbeit. Aber egal, der Pool wird mich für alles entschädigen. Frei nach meinem Motto… wie schnell ist Nichts gemacht…

28. März 2023

Leider konnte ich aus gesundheitlichen Gründen das Projekt nicht weiter bearbeiten. Jetzt ist aber wieder alles in Ordnung, und ich konnte den ersten Arbeitsschritt, den Erdaushub nun endgültig fertig abschließen. Zum Ergebnis habe ich folgende Angaben.


Anzahl Hänger:                                          93

Anzahl Schubkarren:                               1995

Anzahl Schüppen:                                  28200

Volumen Fest (m³):                                    64,5

Volumen + Auflockerungsfaktor (m³):       77,4

Gewicht (t):                                               116,1

Ich glaube ich muss es nicht extra mehr erwähnen… ich hasse Erde.


Nein, ganz so schlimm ist, bzw. war es nicht. Ich hatte immer min. ein Helfer. Es war eine große Herausforderung und eine sehr mühevolle, körperliche Anstrengung. Allerdings bin ich aber sehr stolz auf das Ergebnis. Über 110 t Erde von Hand bewegt, ist doch eine tolle Leistung. Das schafft nicht jeder. Ich hätte auch lieber den Bagger gehabt, aber das war ja aus oben beschrieben Gründen nicht möglich. Auf der anderen Seite muss man noch erwähnen, dass ich bis jetzt nur die Kosten für den Kraftstoff bezahlt habe. Egal, Thema Erde ist damit abgehackt, jetzt muss ich den Schotter für die Sauberkeitsschicht ranholen. Natürlich wieder mit der Schubkarre. Werde mich diese Woche ein wenig schonen, und dann im April starten. Halte euch dann weiter auf dem Laufenden.

06. April 2023

Der nächste Arbeitsschritt ist nun auch endlich erledigt. Habe mit ca. 7 m³ Schotter die Sauberkeitsschicht von ca. 20 cm eingebracht, bzw. verfüllt. Natürlich wieder alles mit der Schubkarre. Allerdings ging das einfacher und schneller als ich dachte.


Alles schön glatt verteilt mit der Hake.



Zwischendurch immer mal das Maß kontrollieren. Dazu habe ich einen Kreuzlaser verwendet und eine Messlatte. Ist echt Gold wert, wenn man ein solches Hilfsmittel zu Verfügung hat. Kann ich nur empfehlen.


Zum Schluss dann alles schön abgerüttelt. Ganz wichtig, dass man zwischendurch Schichtweise verdichtet.


Der nächste Schritt wäre die Betonplatte. Die Vorbereitungen dafür werde ich nach Ostern beginnen. Ich melde mich dann wieder.


30. April 2023

Die nächsten Arbeitsschritte sind erledigt. Die Schalung für die Betonbodenplatte 7,7 x 4,2 x 0,2 m erstellt und in Waage gebracht.


Baufolie verlegt und darauf die Drunterleisten mit 50 cm Abstand.



2 Lagen Q257A Baumatten mit Abstandshalter auf die Leisten gelegt. Übrigens, das ich kein Zugang zum Garten habe, wie schon mehrfach erwähnt, musste ich diese über die Garage in den Garten heben. Dabei war das Gewicht von ca. 60 kg nicht das Problem. Aber eine 6 x 2,3 m Matte ist total wabbelig und instabil. Nun, ich will nicht Jammern, aber war schon eine lustige und Anstrengende Hausnummer. Egal, Haken dran…


Den Bodenablauf und ein 63er PVC Rohr 5m verklebt mit den Matten verrödelt. Den Einlauf habe ich zugeklebt.


So, dass war es erstmal. Donnerstag kommt der Beton, dann ist die Platte auch Geschichte.

02.Mai 2023

Die Vorbereitungen für Donnerstag, für den Beton sind soweit erledigt. Da ich gerade etwas Zeit habe, und ich des Öfteren schon nach meiner Planung bezüglich des Projekts gefragt worden bin, möchte ich nun diese einmal vorstellen. Ich habe meine Planung in 3 Skizzen aufgeteilt. Diese Skizzen haben mir auch als Hilfe bezüglich der verschieden Bestellungen der einzelnen Pool- und Bauartikel geholfen. Die Planung wurde schon mehrfach von mir umgeworfen, bzw. geändert. Sie soll auch nur eine grobe Richtung vorgeben, wohin die Reise geht. Ich fange mal mit der Planung für den Garten an.


Nun, ich glaube die Skizze ist selbsterklärend. Styropor Rechteckpool mit den Maßen 7 m x 3,5 m x 1,5 m. Ein Breitmaulskimmer, ein Bodenablauf und 2 Einlaufdüsen. Eine nach außen schwenkbare enganliegende Leiter. Eine Gegenstromanlage zum Schwimmen und zur Massage. 2 LED Poolscheinwerfer. Als Leitungen habe ich im Bereich des Garten nur PVC Schlauchleitungen bis in den Technikraum vorgesehen. Die 2 Leitungen für den Skimmer und für den Bodenablauf habe ich in 63er Schläuche geplant. Die 3 Leitungen für die 2 Einlaufdüsen und die Schwalldusche in 50er Schläuche. Alle Leitungen werden ohne Unterbrechung und ohne Klebestellen in KG Rohre verlegt in ca. 1 m Tiefe, und können im Technikraum separat gesteuert werden. 

Als nächstes die Planung für den Technikraum.


Sieht zwar kompliziert aus, ist es aber nicht. Ich erkläre einmal kurz den Aufbau. Alle Leitungen innerhalb des Technikraum sind in Festverrohrung geplant. Wasser kommt vom Pool über die beiden 63er Schläuche, Simmer und Bodenablauf. Hier sind die ersten 2 Kugelhähne mit denen ich die Ansaugseite steuern möchte. Als Sandfilteranlage habe ich von Poolsana die Premium 500 mit Speck-Pumpe mit einer Filterleistung von 13m³/h. Geregelt und gesteuert soll sie über den Frequenzumrichter AquaForte Vario+ werden. Hier plane ich auch die erste Steckdose. Nach der Pumpe geht es weiter zur UV Entkeimung. Mit den Kugelhähnen 3, 4 und 5 kann ich auch diesen Abschnitt steuern, bzw. regeln. Hier ist auch die 2. Steckdose geplant. Weiter geht es dann zur Solarerwärmung, welche ich auf der Garage bauen werde. Die 4 Kugelhähne 6, 7, 8 und 9 steuern diesen Abschnitt. Um den Pool evtl. schon zu betreiben, bevor die Solaranlage verbaut ist, oder bei einem Defekt, habe ich auch hier einen Bypass geplant. Des Weitern kann ich den Durchfluss für die Solaranlage optimal regeln. Auch über den Frequenzumrichter habe ich natürlich die Möglichkeit hier Einfluss zu nehmen. Überwachen soll diesen Abschnitt der Erwärmung der OKU Suncontrol Differenztemperaturregler (Solarsteuerung). Die 2 Temperaturfühler, der 1. direkt hinter der Pumpe und der 2. an der Solaranlage auf der Garage, messen die Temperatur und regeln, bzw. steuern das 3 Wegeventil.  Der Kugelhahn 9 ist als Fallstrombremse geplant. In diesem Abschnitt kommt die 3. Steckdose. An den beiden Leitungen die zur Solaranlage gehen, plane ich jeweils ein Entleerungshahn, um im Winter die Solaranlage leerlaufen lassen zu können. Weiter geht es dann zum nächsten Abschnitt. Auch hier geht es um Erwärmung. Mit den Kugelhähnen 10, 11 und 12 regel ich den Durchfluss für die Wärmepumpe. Als Wärmepumpe habe ich mir die Inverter Wärmepumpe mit 20 KW Heizleistung gekauft. Diese Leistung sollte reichen, um meinen 35.000 l Pool zu erwärmen. Ein Durchflussmesser soll hier den optimalen Volumenstrom anzeigen. Der letzte Abschnitt ist dann für PH und Chlor geplant. Hier habe ich mich für die Dosieranlage von Bayrol entschieden, die ich auch schon gekauft habe. Mit den Kugelhähnen 13, 14 und 15 regel ich den Durchfluss für die Dosieranlage. Die Dosieranlage verfügt zusätzlich noch mit einem Temperaturfühler, und einer Kanisterfüllstandüberwachung und einen Paddelschalter der den Durchfluss überwacht. In diesem Abschnitt ist die 4. Steckdose geplant. Nun, und dann geht es über die Kugelhähne 16, 17 und 18 zurück in den Pool. Hinter allen Kugelhähnen, die vom Pool kommen oder zum Pool gehen, plane ich einen Druckluftanschluss, um im Winter die Leitungen für den Frost frei zu bekommen. An der Leitung für die Schwalldusch, plane ich noch einen Wasseranschluss. Von der Pumpe plane ich eine Abwasserleitung zur Kanalisation.  Der Technikraum soll auch eine ausreichende Beleuchtung bekommen. Dazu plane ich eine zusätzliche Steckdose und einen Lichtschalter im Eingangsbereich. Im Außenbereich des Technikraum soll ebenfalls eine Steckdose, evtl. für den Poolroboter verbaut werden. Des Weiteren plane ich dort einen Schalter für die Poolbeleuchtung und die Gegenstromanlage ein.

Als letztes die Planung für die Garage.



Erklärt sich eigentlich auch von selbst. Ich habe mir von Poolsana die OKU Solaranlage gekauft. In der Zulaufleitung plane ich einen Durchflussmesser, um den Durchfluss optimal zu gewähren.

So, dass soll erstmal reichen. Sicherlich werde ich das Eine oder Andere noch ändern oder optimieren, aber als Wegweiser ist das mein Plan. Für Ideen oder Anmerkungen bin ich natürlich sehr dankbar. 

Wie schon gesagt, jetzt warte ich auf Donnerstag, da kommt der Beton.


04. Mai 2023

Heute wurde die Bodenplatte erstellt. Ca. 8 Uhr kam die Pumpe. Haben dann beim Aufbau unterstützt.


Um 8:45 Uhr kam dann der Betonmischer mit meinen 7 m³.


Um 10 Uhr war das Thema Betonplatte gießen auch schon wieder Geschichte. Bodenplatte fertig.



Hatten heute den ganzen Tag Sonne bei 24 C°. Um 13 Uhr konnte ich die Platte bereits begehen. Was mich richtig freut, ist dass ich überall voll in der Waage liege. Auch der Bodenablauf hat prima geklappt. An dieser Stelle möchte ich noch einmal erwähnen, dass mir ein Arbeitsbereich von 60 cm wirklich gefehlt hat. Hat zwar auch geklappt, aber mit sehr viel Aufwand und zusätzlicher Arbeit. Jetzt Wochenende erstmal relaxen und Füße hoch. Soll ehe die nächsten Tage regnen. Der nächste Arbeitsschritt bei mir wäre jetzt die Drainage. Natürlich werde ich auch darüber dann wieder Berichten.


25. Mai 2023

Die Drainage ist fertig. Habe einen Drainageschacht verbaut und um die Betonplatte eine Ringdrainage mit einem 100er Drainageschlauch verlegt. Die Ringdrainage habe ich so verlegt, mit Gefälle zum Schacht, so das von jedem Punkt um die Betonplatte, dass mögliche Wasser zum Schacht abgeleitet werden kann. 

An dem Schacht habe ich einen 3. Drainageschlauch verbunden. In diesem kann später evtl. Wasser aus dem Schacht der Gegenstromanlage abgeleitet werden, so das die Pumpe der Gegenstromanlage keinen Schaden nehmen kann.

Den Saugschlauch des Bodenablauf habe ich vorher in KG Rohre verlegt.






 

Anschließend habe ich mit ca. 2 t Drainagekies die Lücke zur Betonplatte verfüllt.



Leider kann ich jetzt noch immer nicht mit den Styroporsteinen anfangen. Da ich ja keinen Arbeitsbereich hinter den Steinen habe, bzw. nur ca. 20 cm, muss ich als nächsten Arbeitsschritt die Außenverrohrung und die KG Rohre verlegen. Nach diesem Arbeitsschritt melde ich mich wieder mit neuen Infos.

14. Juni 2023

Der nächste Arbeitsschritt ist nun auch Geschichte. Auf der Agenda stand die Außenverrohrung in KG Rohre zu verlegen. Muss ehrlich gesagt gestehen, diese Arbeit habe ich total unterschätzt. Ich denke auch, dass es nicht viele Poolbauer oder Poolhelden gibt, die die Außenverrohrung vor dem eigentlichen Poolbau installieren.

Nun, was waren die einzelnen Arbeitsschritte?

Als erstes habe ich einen 30 cm breiten und 1 m tiefen Graben vom Pool zum Technikraum ausgehoben. Dabei habe ich die 20 cm Betonplatte des Technikraum ein kleines Stück untergraben. An dieser Stelle muss ich gestehen, ich habe zum jetzigen Zeitpunkt weder einen Pool noch einen Technikraum. Aber ich denke, ihr wisst was ich meine und verzeiht mir diese Anmaßung. Es wird ja langsam…

Der nächste Arbeitsschritt war im Technikraum. Hier habe ich mit der Hilti und einem 20 mm Bohrer ca. 60 Löcher durch die Betonplatte gebohrt in den frisch ausgegrabenen Graben. Nach dem Bohren habe ich mit Hammer und Meißel den Beton weggespitzt, so das ein rechteckiges Loch entstand. Das Loch musste die Größe haben, um ein 200er und ein 160er KG Rohr aufzunehmen. Natürlich habe ich noch eine Reserve für Wasser- und Stromversorgung mit eingeplant. Das war schon körperliche wirklich sehr harte Arbeit, dass könnt ihr mir glauben. Aber egal, ist erledigt und Haken dran…

Zur Info noch, ich bin vorher noch zu einen Baumarkt gefahren. Habe mir 3 kleine Passstücke eines 50er Flexschlauch und 2 kleine Passstücke eines 63er Flexschlauch mitgenommen. Jetzt konnte ich vor Ort ausprobieren, wie gut sich die Schläuche in dem KG Rohr bewegen lassen. Ich habe die 3 50er Schläuche tatsächlich in ein 160er KG Rohr hinein bekommen, aber spätestens beim Bogen war Schluss mit lustig. Die Schläuche waren so unflexibel, dass ich sie nicht mehr bewegen konnte. Niemals hätte ich diese Rohre zusammen bekommen. Ich entschied mich deshalb für ein DN 200er KG Rohr für die 3 50er Schläuche. Natürlich hat der Preisunterschied mich schon verärgert, aber im nachhinein bin ich froh das ich so entschieden habe. Das 200er Rohr mit den 3 Schläuchen ließ sich sehr gut verlegen. Bei den 2 63er Schläuchen war es ähnlich. Hier habe ich mich für ein DN 160er KG Rohr entschieden. Dazu möchte ich noch anmerken, die 63 Schläuche sind noch einmal deutlich unflexibler in der Handhabung wie die 50er. Bei den Bögen habe ich mich für 15° Bögen entschieden. Auch hier habe ich einige Versuche durchgeführt. 

Als nächsten Arbeitsschritt habe ich die 3 50er Druckschläuche für die beiden Einlaufdüsen und die Schwalldusche passend vom Pool durch den Graben zum Technikraum verlegt. Jetzt habe ich mich mit den 200er KG Rohren vom Pool zum Technikraum vorgearbeitet. Dazu habe ich die 3 Schläuche lang im Pool verlegt und dann immer jedes Rohr bis zum Technikraum vorgeschoben. Als ich an der ersten Einlaufdüse angekommen war, habe ich ein 200er Rohr mit einem 110er Abzweig verbaut. Nach oben konnte ich jetzt auf DN 110 wechseln. Als Abschluss habe ich eine Deckel verbaut in dem ich vorher ein Loch für den Schlauch gebohrt habe. Nach dem Abzweig hatte ich nur noch 2 50er Schläuche, deshalb habe von DN 200 auf DN 160 gewechselt. Weiter ging es dann zur 2. Einlaufdüse. Hier habe ich ein 160er Rohr mit einem 110er Abzweig verbaut. Nach oben dann wieder auf DN 110 und der Deckel zum Abschluss. Jetzt wo ich nur noch den Schlauch für die Schwalldusche zu verlegen hatte, konnte ich von DN 160 auf DN 110 wechseln. 

Jetzt kamen die 2 63er Saugschläuche an die Reihe. Das war schon eine ganz andere Hausnummer. Ich bin genau so vorgegangen wie bei den 50er Schläuchen. Der einzige, aber auch gravierende Unterschied war, bedingt durch den Bodenablauf, habe mich dieses Mal vom Technikraum zum Pool vorgearbeitet. Das heißt, ich musste jedes 160er KG  Rohr durch das Loch im Technikraum durchfummeln und auch noch über die 2 63er Schläuche. An dieser Stelle habe ich ernsthaft überlegt… Du brauchst kein Pool. Zum Glück aber kam der Kämpfer wieder aus mir hervor, und so konnte ich auch diese Arbeit erfolgreich abschließen. Nach dem Bodenablauf, konnte ich natürlich von DN 160 auf DN 110 wechseln.

So, dass war es wieder mal von mir. Die Bauarbeiten sind nun abgeschlossen und der eigentliche Poolbau kann beginnen. Als erstes werde ich die erste Reihe der Styroporsteine stellen und dann die Löcher für den 12er Bewehrungsstahl bohren. Aber last mich erst mal machen, dann informiere ich euch wieder. Hier noch ein paar Bilder der letzten Arbeitsschritte…












25. Juni 2023

Und wieder ein paar Arbeitsschritte abgeschlossen. Habe zunächst einmal die erste Steinreihe provisorisch  ausgelegt. 






Anschließend die 88 Löcher für die 12er Vertikaleisen vorgebohrt.




Im Vorfeld habe ich mir mal Gedanken gemacht, wie ich die 110 Styroporsteine verbaue. Bei 5 Reihen komme ich auf 22 Steine pro Reihe. Hier mal eine Skizze, wie ich dabei vorgegangen bin. Der Innere Rahmen zeigt die erste, dritte und fünfte Reihe der Aufteilung. Der äußere Rahmen zeigt die zweite und vierte Reihe an. Für diese Reihen musste ich je 2 Steine halbieren, was aber sehr gut funktioniert hat. Die Steine lassen sich sehr gut mit dem richtigen Werkzeug trennen.



Anschließend habe ich die 12er Vertikaleisen in die Löcher verklebt. Die Eisen schauen ca. 150 cm aus dem Beton und sind ca. 10 – 12 cm im Beton. Dann habe ich mit der 1. Reihe angefangen und diese auf Maß ausgerichtet. Alle Steine habe ich untereinander mit Rasterbänder verzurrt, und zwar nebeneinander und auch mit dem nächsten Stein darüber.






Nach dem die 1. Reihe komplett stand, habe ich auch die horizontalen Eisen in die Steine verlegt. Laut Beschreibung sollte ich 6er Eisen verbauen. Ich habe mich aber für 8er Eisen entschieden. Und so habe ich mich dann bis zur 5. Reihe vorgearbeitet.








In der 2. / 3. Reihe habe ich 2 Scheinwerfer verbaut. In der 4./5. Reihe 2 Einlaufdüsen und die Gegenstromanlage. In der 5. Reihe den Breitmaulskimmer. Als Werkzeug kann ich diese kleine Säge empfehlen. Die war wirklich Gold wert. 



Alle Einbauteile habe ich mit Bauschaum verklebt.






Zum Schluss konnte ich die horizontalen Eisen in der 5. Reihe einbringen. In der 5. Reihe wechselte ich von 8er auf 12er Eisen. Außerdem wurden nicht 2 Eisen eingebracht, sondern 4 Eisen. Als Auflage für die oberen Eisen, hatte ich noch Abstandshalter von der Betonplatte über. Diese habe ich so gefallten, dass sie einen Abstand von ca. 5 cm boten. 






Obwohl mir diese Arbeit sehr viel Spaß gemacht hat, so muss ich dennoch zugeben, dass mir das Wetter der letzten Wochen sehr zu Leibe gerückt ist. In der Grube waren jeden Tag gefühlte 40 °…

So, dass war es erst einmal. Als nächsten Arbeitsschritt würde ich die Steine mit Beton füllen.  Allerdings ist jetzt erst einmal Urlaub  und Familie angesagt. Und dann mal schauen, was dann noch in der Kasse ist…


24. September 2023

Nach dem ich einen schönen Urlaub mit der Familie hinter mir habe und ein wenig für den Weiterbau gespart habe, konnte ich in den letzten Tagen an meinem Projekt weiter arbeiten…

Befüllen der Styroporsteine mit Beton.  Ich habe mich dafür entschieden die Steine von Hand zu befüllen. Ich wollte das Risiko nicht eingehen, dass mir die Steine durch Befüllung mit einer Pumpe Aufschwimmen oder gar Platzen. Der Hersteller, bzw. die Bedienungsanleitung von Poolsana gibt diesen Arbeitsschritt auch so vor. Man soll in 3 gleichmäßigen Schichten die Steine umlaufend befüllen. Da mir in ca. 3 km Entfernung eine Betontankstelle zu Verfügung steht, war dies für mich die einfachste und kostengünstigste Lösung. Hier kam wieder einmal mein Hänger ins Spiel, bin froh das ich ihn habe. Hab immer einen halben Kubik Beton transportieren können. Ist ungefähr eine Tonne an Gewicht. Hab den C25 / 30 genommen mit Verzögerer. Musste 11 mal fahren, also nicht ganz  6 m³. Hab mich sehr gewundert. Laut Anleitung bei einem 7 x 3,5 x 1,5 Pool sollen ca. 4 m³ eingeplant werden. 2 m² mehr als angegeben macht mich schon stutzig. Vielleicht kann Poolsana sich dazu mal äußern? Ich hatte übrigens keine Undichtigkeiten oder Leckagen. Natürlich kann es ja auch sein, dass ich 6 m³ bezahlt habe, aber nur 4 m³ erhalten habe. Ich würde das wirklich gerne wissen. 

 



Da der Beton für das Befüllen der Steine zu trocken war, musste ich diesen erst noch durch den Betonmischer etwas feuchter mischen. 


Ich hatte reichlich Helfer. Die ganze Familie hat mich die 3 Tage unterstützt. Die Männer haben abwechselnd den Beton vom Hänger zum Mischer mit der Schubkarre transportiert, den Mischer  bedient und den fertigen Beton mit Eimer in die Steine befüllt. Die Mädels haben unterstützt und mit einem Eisen ständig dafür gesorgt, dass der Beton auch in alle Ecken und Hohlräumen sich verteilt. War viel Arbeit die 3 Tage, hat aber sehr viel Spaß gemacht. Außerdem konnte ich so einiges an Geld sparen. 



Der nächste Arbeitsschritt war das Bohren der 8 Löcher in den Ecken und Stirnseiten des Becken um mögliches Schwitzwasser ableiten zu können. Hab eine Hilti mit einem 14er Bohrer benutzt.




Nach dem auch diese Arbeit fertig war, ging es mit der Noppenfolie für die Außenwände weiter. War auch nicht kompliziert. Alle Einbauteile vorsichtig ausgeschnitten und dann die Folie verschraubt.





Da ich unbedingt dieses Jahr noch den Pool hinterfüllen möchte, habe ich innen vorsichtshalber die Wände mit Balken abgestützt.




Die nächsten Arbeitsschritte vor dem Hinterfüllen wären noch das Verlegen der Wasserleitung für die Solardusche, der Stromleitung für die Gegenstromanlage, sowie der Stromleitung für die Beleuchtung. Außerdem muss ich die Einlaufdüsen und den Skimmer vorher noch mit den PVC Flex Schläuchen verbinden.


28. September 2023

Heute habe ich die PVC Flexschläuche mit den Einlaufdüsen und dem Skimmer verbunden.





Vor den nächsten Arbeitsschritten werde ich mit Kies schon mal ein Teil hinterfüllen…

Fortsetzung folgt…

Gruß Frank

Recommended13 LikesVeröffentlicht in Allgemein, Bau und Planung, Heldenreise

Teile diese Heldentat

WhatsApp
Email
Facebook
LinkedIn

Kommentare

  1. Hi Frank, ich muss Dir absolut zustimmen, über Tom’s Videos und seit diesem Jahr über diese Poolheld-Seite bekommt man super viele Tipps und Ideen. Ich finde auch, dass hier so richtig viele schöne Pools beschrieben sind.
    Ich wollte 2020 unbedingt einen größeren Pool und war auch hin und her gerissen …. schaffen wir das alles so? Ist das wirklich eine gute Idee? Die ganze Arbeit den Pool zu bauen sowie der ganze Bereich drumherum? Was wird das alles Kosten? Alles bauen lassen kam von Anfang an aufgrund der dann immensen Kosten nicht in Frage. Aber auch bei mir hat das Projekt richtig Spaß gemacht. Eine gute Planung ist wichtig aber auch zu wissen was schief gehen kann, worauf man achten muss. Da findet man aber genau hier richtig viele Erfahrungsberichte.
    Euch jetzt viel Spaß bei der Planung und dem Bau, auch wenn der erste Teil, ausgeben des Lochs ohne Bagger, wahrscheinlich richtig anstrengend wird.
    Aber: es wird schon
    Gruß Mario

  2. Hy Frank
    viel Spass und Erfolg. So einen Pool in der Grösse von Hand auszubuddeln ist Wahnsinn. Aber ihr habt doch nen Stabmatten Zaun zum Nachbarn hin. So ein Element ist in 2 min ausgebaut. Vielleicht hat der Zugang zur Strasse damit ihr nen Minibagger in Euren Garten bekommt. Oder mit nem kleinen Kran LKW eben so n Ding in den Garten heben lassen. Irgendwas geht immer !
    Viel Spass und Erfolg und berichte mal.
    LG Andy

    1. Hallo Andy,

      mein Nachbar zur Zaunseite ist dagegen das ich den Pool baue. Er befürchtet Lärmbelästigung durch den Pool. Ich habe morgen den Termin beim Bauamt. Das ich ihn bauen darf steht fest. Klären muss ich noch die nötigen Abstände. Dazu melde ich mich dann wieder. An den anderen Grenzen müsste ich durch die Gärten meiner Nachbarn. Glaube mir, ich habe alles durchgespielt. Ich denke mal das ich wohl doch der Wahnsinnige sein werde. Ich habe aber die Zeit, die Leute und die Motivation. Bin dann ein echter Poolheld…

  3. Hi Frank,
    Cool es geht nun endlich los. Ich drücke Dir die Daumen, dass das Ausheben schnell und unkompliziert klappt. Rechtlich hast Du Dich auch abgesichert, da kann der Nachbar nichts mehr sagen, TOP!
    Gruß Mario

  4. Hi Frank,
    vielen Dank, dass du hier sogar deine Anfrage für das Bauvorhaben teilst! Das ist etwas was bestimmt nicht jeder bedenkt 😉 *Hust*
    Schön das du sogar 100m3 bauen dürftest. Das wär mal ne Anlage, was 😀
    Auf deine Heldenreise bin ich hier sehr gespannt.
    Gruß
    Thomas

  5. Moin,
    Ich ziehe hier mal meinen Hut.
    Bei mir musste auch die Ganze garten Gestaltung mit Schubkarre und Schaufel bewältigt werden, das ist bei mir auch soweit gegangen das ich mir andere (Breitere Auflage) Räder für die Schubkarren mit Industriekugellagern besorgt habe um besser voran zu kommen . . . Kleinigkeiten die Helfen in der Summe 😉
    Du machst das schon Richtig das muss man Sportlich sehen, am Anfang habe ich auch noch Schippen und Karren gezählt, man hat ja auch sonst nichts zu tun wenn man so am Machen ist, einen Anhänger mit Kippfunktion und Rampen mit zu Finanzieren hat auch richtig was gebracht, dann braucht man die 1,6 Tonnen pro Tour “nur” auf zu laden, abladen geht dann von alleine ;-))
    Ich bleibe gespannt wie es weiter geht, lass dich bloß nicht beirren, es wird immer einen geben der etwas zu sagen hat, ob sinnvoll und oder angebracht ist den meisten Meinungsgebern auch egal, Hauptsache erstmal los Sabbeln.
    Viel Erfolg, bleibe Optimistisch
    Gruß
    Andreas

  6. Ich hasse Erde ebenso …… wir konnten aus Platz Gründen keinen Bagger anschaffen…. und so haben wir 4 Personen einen 6×3,5×1,5 Pool in 34 Arbeitsstunden (ca 84to Erde) ausgehoben… schaust mal in meine Heldenreise rein “Die Pfalz und seine Pfütze) ….. ich fühle mit dir aber weiter so. Noch hast keine Panne und selbst wenn … weiter machen. Gibt immer Lösungen! Und IN der Ruhe liegt die Kraft ^^

  7. Hallo Frank
    Schönes Projekt was ihr vohabt.
    Alles mit der Hand auszuheben können wir in ganzer Linie nachvollziehen.
    Respekt dazu von uns.
    Aber auch ihr werdet mit dem Sprung ins Wasser belohnt werden.
    Freut euch darauf.
    Bin gespannt wie es weitergeht.
    Viel Spaß noch.
    LG Claudi

  8. Moin Frank, cooles Projekt. Ich habe so einen Pool 2020 gebaut. ( corona Projekt)
    Mal als Tip für die Betonierarbeiten ( für die Bodenplatte ). Mein befreundeter Maurer hat mir empfohlen, diese von einem Estrichleger machen zu lassen. Mein Garten hat auch keinen Zugang für einen großen Betonwagen geboten und eine Betonpumpe ist sehr teuer. Ein Estrichleger hat seine Pumpe dabei und kann über eine Strecke fördern, außerdem können diese eine super gerade Fläche abziehen. Ich habe die Poolwände dann in Eigenleistung gemischt und Betoniert und das ganz schön bereut. Es kostet extrem viel Kraft und Zeit und währe vom Estrichleger einfacher und schneller gemacht worden. Du musst die Wände dann nur in 2 Etappen schütten lassen sonst schwimmen die Styroporsteine auf.
    Vielleicht hilft dir das ja bei Deinem Projekt. Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg Maikel.

    P.s. Wir haben den Poolbau keinen Tag bereut und genießen die Sommer in vollen Zügen

    1. Hallo Maikel,

      danke für die Rückmeldung und deine Tipps. Estrichleger oder Fachmann sind bestimmt eine sehr gute Entscheidung, aber ich bin nun mal ein Eigenbrötler, ich mache immer alles selber. Allerdings habe ich im Bekannten- und Freundeskreis auch immer jemand dabei, der weiß was er tut. Es freut mich das du mit deinem Pool glücklich bist, und den Bau bis heute nicht bereut hast…
      Gruß Frank

  9. Also alle Achtung, super Leistung. Wir bauen in etwa das gleiche Projekt. Ich hab aber nicht selber geschlachtet, was eine riesen Leistung von dir war. Wie weit unser Pool ist kannst du dir auch anschauen. Verrohrung wäre jetzt dran, dann Vlies und Folie Wasserbefüllung und Restgrubenverfüllung… Elektro Drumherumgestaltung. Hab gestaunt, dass du eine so kleine Grube im Verhältnis zu deinem Becken Baus, kann das aber nachvollziehen bei der Grunstücksgröße und da du ja alles selber schachtest. Wir haben 60cm am Rand, hat den Vorteil, dass man von außen bei der Verrohrung an alles besser ran kommt. Wie machst du die Einlaufdüsen? 2 oder 4? Bodenablauf? Ich hatte 4 mit Bodenablauf geplant, die rohre für die unteren einlaufdüsen im hinteren Beckenteil sollten auf der Bodenplatte laufen, leider kam dann starker Regen über Tage und es wurde zügig eine Ringdrainage eingeschottert, so dass jetzt Schotter in Drainage Flies schon ca 40 cm hoch steht der auch noch mit erdaushub schon überfüllt wurde zum glück nur paar cm, so dass die rohre jetzt statt auf der Bodenplatte auf den Drainageschotter sollen. Ich hatte anfangs auch vor unser Gartenhaus als technikraum zu nutzen, wegen angs vor undichte Leitungen und Geräusch habe ich jetzt doch Technikschacht über die Längs Seite bauen lassen. Wie machst du das mit deinen zuleitungen im Winter, dass da kein Wasser in den Rohren steht? An der tiefsten stelle Dreiwegehahn, ausblasen mit Druckluft oder wie ist da dein Plan? Was hast du für Styroporsteine? PS 30 oder ps40? Wirst du innen verputzen oder nur Vlies? Hattest du keine probleme mit dem vielen Regen und deiner Baugrube, hätte da selber etwas angst gehabt dass wenn Wasser drin steht die Ränder einstürzen könnten. Viele Fragen. Ich wünsche Dir auf alle Fälle weiter viel Erfolg beim Bau

    1. Hallo Torsten,
      danke für deine Rückmeldung. Ich habe deine Heldenreise auch gelesen. Wir sind ungefähr auf dem gleichen Weg unterwegs, da hast du recht. Du stellst eine menge Fragen, die ich dir aber sehr gerne der Reihe nach beantworten möchte. Wie schon in meiner Heldenreise erwähnt, hätte ich auch gerne eine Arbeitsfläche von 60 cm gehabt, aber das wollte ich mir händisch nicht zumuten. Wird mich dadurch natürlich vor das eine oder andere Problem stellen, aber ich denke ich werde das trotzdem hinbekommen. Man muss dann natürlich sorgfältig jeden Arbeitsschritt überdenken. Ich war 40 Jahre unter Tage in der Steinkohle. Auf dem Pütt da hieß das immer… Geht nich, dat gibet nich…
      Zu meiner Planung der Einbauten werde ich noch auf meiner Heldenreise sehr genau eingehen. Ich baue auch einen Styroporpool, von 7 x 3,5 x 1,5 m. Habe es bei Poolsana als Set gekauft. Es sind PS 30 Steine (100 x 25 x 30 cm).
      Im Winter werde ich die wasserführenden Leitungen mit Druckluft ausblasen. Was das Einstürzen der Wände angeht, so bin auch ich im Winter bei dem vielen Regen nicht verschont worden. Waren so gute 3 m³ die ich im Frühjahr noch mal rausholen durfte. Ist zwar ärgerlich, aber ich habe so etwas auch einkalkuliert. Mit dem nötigen Platz und einem Bagger hätte ich die Wände nach oben abgeschrägt, aber die Möglichkeit hatte ich leider nicht. Bin auch froh wenn ich das Loch endlich zu habe.
      Die nächsten Arbeitsschritte sind die Betonbodenplatte und danach die Wände. Verputzen möchte ich eigentlich nicht. Ich werde für eine glatte Bodenplatte sorgen. Als Alternative gäbe es ja auch noch die Ausgleichsmasse. Mal schauen, da bin ich mir noch nicht ganz sicher. Einen Schritt nach dem Anderen…
      Gruß Frank

    1. Hallo Thomas,

      dank für das Lob. Wir reden hier ja auch über eine Menge Geld. Ich denke da ist es nur verständlich und nachvollziehbar, dass man eine vernünftige Planung in der Tasche hat, und jeden Arbeitsschritt sorgfältig ausführt.

      Gruß
      Frank

  10. Moin Frank,
    Das sieht doch wieder gewohnt gut aus wie du das hier machst.
    Bei deinem Technikraum ist mir aufgefallen wenn du deine Wärmepumpe mal eben vom Kreislauf Trennen musst (Wartung, Defekt oder was auch immer) du auch deine Chemie aus dem Rennen nimmst . . . .
    Es sei denn du hast zwischen Kugelhahn 11,12,13 und 14 (Ich finde deine Herangehensweise mit deiner Planung Toll) eine Kreuzung verbaut welche ich hier nur nicht Klar erkenne.
    Gruß
    Andreas

    1. Hallo Andreas,

      erstmal vielen Dank für das Lob und deine Rückmeldung. Ich glaube ich habe durch meine Zeichnung dich ein wenig irritiert. Habe sie noch einmal korrigiert. Das sollte keine Weiche sein, Fehler von mir. Mit den Kugelhähnen 10 – 12 steure ich die Wärmepumpe. Mit den Kugelhähnen 13 – 15 die Chemie. Aber toll von dir, dass du dir die Zeit nimmst, meinen Beitrag aufmerksam zu lesen und zu kommentieren.

      Gruß
      Frank

  11. Hey Frank, wie immer schön beschrieben, interessant dass du ja fast ein gleiches Projekt wie ich es habe auch realisiert, auch die Schwalldusche hast du ja geplant. Wie genau willst du die platzieren, damit zum einen die Verrohrung passt und zum anderen die spätere Pool Abdeckung nicht behindert wird. Meine aktuelle Variante bei meiner vidaXL mit LED Licht ist auf dem Technikschacht mit 20-25 cm Randabstand zum Beckeninnenrand da das die Auflagebreite für die Poolstangenabdeckung ist. Das Rohr kommt dann direkt von unten aus dem Technikschacht, so dass ich bei etwaigen Defekten dann da noch ran käme. Evtl hatte ich noch überlegt eine extra Pumpe zwischenzuschalten, die dann für Ferneinschaltung die Schwalldusche ein und ausschaltet. Wie löst du dieses Problem? Per Kugelhahn zuschalten? Im Netz finde ich kaum Beispiele, wie andere ihre Schwalldusche verbaut haben.

    1. Hallo Torsten, tut mir leid das ich mich jetzt erst melde. Ja, das mit der Schwalldusche habe ich auch noch nicht richtig durchdacht. Der Tipp mit der Abdeckung ist prima, hätte ich so erst einmal nicht als Problem gesehen. Aber du hast recht, es könnte sich mit der Abdeckung in die Quere kommen. Ich hatte auch vor, bei dem Händler den du gewählt hast zu bestellen. Ich möchte die Schwalldusche eigentlich nicht auf dem Beckenrand verbauen, sondern dahinter. Im Winter möchte ich diese so wie so abbauen. Die Leiter soll man ja auch im Winter entfernen, so empfiehlt es ja auch der Thomas. Schade das man bei den technischen Daten einer Schwalldusche nichts über den Wasserauswurf, also die Weite erfährt. Werde mich mit diesem Thema noch auseinandersetzen müssen. Aber ich denke, wir beide werden schon eine Lösung finden, mit der jeder von uns zu Frieden sein wird.

      Gruß Frank

  12. Also ich muss sagen sieht hervorragend aus und ich weiß wie es es alles mit der Hand auszugeben das habe ich auch so gemacht und im Nachhinein war ich ganz froh das ich nicht mit einen Bagger reingekommen bin da habe nicht so viel kaputt gemacht
    Hab Ihr über ein Pooldach nachgedacht, also ich habe es nicht bereut, bin gespannt wie es so weitergeht
    Gruß Ralf

    1. Hallo Ralf,

      danke für das Lob. Ich denke mit einem Bagger geht es schon leichter und schneller. Aber es gibt auch viele Gründe für die Handarbeit. Man spart z. B. sehr viel Geld für Baugeräte. Außerdem benötige ich natürlich bedeuten weniger Hinterfüllmaterial wie z. B. Rollschotter. Nach Herstellerangabe hätte ich einen Arbeitsbereich von 80 cm. Ich habe etwas über 20 cm. Also, das macht schon ein paar Tonnen aus. Freut mich, dass du mein Projekt so aufmerksam verfolgst.

      Gruß Frank

  13. … du bist der Hammer! Es ist so schön zu sehen, wie du diese Heldenreise “live” immer weiter erzählst. Vielen Dank, dass du das machst! Ich wünsche dir und deiner Familie jetzt einen ganz tollen Urlaub!!

    1. Absolut Großartig! Was für eine Heldentat und -Reise! Ich werde viel aus Deinen Beschreibungen mitnehmen. Sehr gut gemacht und erklärt ist die Verrohrung im Schutzrohr und was mir auch richtig gefällt ist die Technik (aber die schaue ich mir zu späterer Zeit nochmal an – wenn ich soweit bin). Der Respekt vor meiner kommenden Arbeit ist riesig, aber langsam schwindet die Angst davor – vielen Dank für die tollen Beschreibungen

Merlin

Mama hat gesagt mach mal

Wie immer beginnt ein Projekt bei mir Zuhause mit ein und dem Selben Satz. „Kannst du mal, wenn du Zeit hast…“ Anfang Frühjahr kamen Mal

Lesen »
Keine weitere Heldentaten vorhanden