Vom Anfang bis zum Ende: Mein Pool

Podcastfolge zu dieser Heldenreise

 

Inhalt: 

  1. Wir brauchen einen Pool
  2. Das Becken und der Transport
  3. Es werde Licht
  4. Die Technik
  5. Pool und das Drumherum
  6. Eine Überdachung kam im September 2021
  7. Aufstellung der Kosten

(1) Wir brauchen einen Pool

Excel Tabelle mit Kostenübersicht gemacht und Lageplan erstellt. Dann Plan gemacht und los.
Die Kosten zeige ich dir am Ende als Tabelle. 

So startet es im Jahr 2020


Grundriss für den Baggerfahrer

Das war im Jahr 2020


Baggern ohne Ende

Entscheidung ob oder ob nicht, fiel nach Absprache mit einem Nachbarn, was kostet der Aushub, Bagger, Bodenplatte, Bewehrung und Erdentsorgung. Er machte einen für uns sehr guten Preis und legten den Startschuss zum 01.09.2020 fest.


Bissel bobbern

Bissel bobbern

Ziel: An drei Tagen sollte der Abschnitt fertig sein: …


Schalung gefertigt

Bewehrung gemacht 

… Natürlich wurden zwei Wochen daraus.


Beton gegossen 

Die angefallenen 120 Tonnen Erde blieben bei uns liegen und sollten eine Anhebung der Poolumgebung werden.

 


Mauer Vorbereitung

Was das nur werden sollte… Viel Arbeit auf jeden Fall!


Anlieferung Betonteile im August 2020

Ein Erdwall dachte ich mir und dazu Beton ohne Ende. So sei es und so kam es auch.

(2) Das Becken und der Transport

Das Loch zu weit weg von der Straße. Das Becken zu groß für das Grundstück. Der Kran zu schwer für die Straße und das Konstrukt auch zu schwer zum Tragen. Ein Rollbrett sollte es richten und der Bauer mit seinem Teleskoplader helfen. Keiner glaubte an meine Ideen, nicht einmal ich selbst. Trotzdem, Das war mein Plan. Der Bauer machte sofort einen Probelauf.

Er trug sich den Termin, 05.11.2020 um 9.00 Uhr, in seinem Kalender ein. Die Kranfirma hatte Bedenken und somit war der Bauer meine einzige Hoffnung.

Mein Rollbrett hatte eine Beladefläche von 10 qm und sollte mit den starken Balken und Räder ca. 1 t tragen können. Das Becken musste und konnte (auf Grund der Maße) nur hochkant durch das Grundstück transportiert werden. Es war bereits im Sommer gefertigt worden und wartete in einer großen Garage auf den Einsatz.

Es hat funktioniert, mein Plan ging erstmal auf. Alles passte cm genau über das Grundstück. Jede Lenkbewegung musste genau kontrolliert werden. Nicht bedacht hatte ich den Regen, welcher eine Woche vorher niederschlug und bereits ein Pooldesaster hinterlassen hatte. Dazu aber an anderer Stelle mehr.

Genau an diesem Tag hatte die Sonne an uns gedacht und für herrliches Wetter gesorgt. Das Rollbrett sank beim Transport über den Rasen in den Boden ein. Wir hatten alte Leiterplatten, die wir Stück für Stück vor den Vorderrädern auslegten. Dann der gute/beste Bauer überhaupt mit dem kleinen Scorpion. Dafür hatte ich im Vorfeld bei ebay extra große Lastengurte (12 m) bestellt. Womit das Becken gehoben wurde, um das Rollbrett beiseite zu schieben. Auf dem Rücken legen mussten wir das Becken per Hand.

Der Regen….. Eine Woche vor der Lieferung hatte der Regen, welcher über die Plane an der einzelnen Dachelemente runterlief, dafür gesorgt, dass einer Stelle so viel Wasser zusammen kam, dass eine Wand komplett nach innen abbrechen musste. Wir nahmen frisch verdientes Geld von Urlaubsgästen und gaben es direkt im Baumarkt für Holz wieder aus. Das Ergebnis waren die OSB-Platten mit Holzpfeiler, die auf den Bildern zu sehen sind. Erdseitig mit Bauplane als Schutz vor Feuchtigkeit betackert.

Das Becken hängt und alles ging nun ganz schnell

Am Ende war das Becken drin und zur Stabilisierung kamen die ersten 5000 Liter Wasser rein

(3) Es werde Licht

Aus Kostengründen hatten wir uns entschlossen, unser PP-Becken ohne Scheinwerfer zu kaufen. Die wollten fast 300 € für einen haben und man sagte uns, dass bei unsere Beckengröße zwei sein müssten.

Als unser Becken im November geerdet war, durchstöbert ich das Netz. Fündig geworden überlegte ich, ob und wie ich das Weggelassene nachholen könnte. Ein Kanister diente zur Probe. In ihm installierte ich den kleinen Scheinwerfer im Wert von 28 €.

Schnell kamen Zweifel auf, wie könnte man das Leuchtmittel tauschen, wenn gar kein Topf dafür vorhanden. Also neu gesucht und einen großen LED-Scheinwerfer besorgt. Kostenpunkt unter 100 €

Nun zur Zerstörung des Beckens

Wohin mit dem Ausschnitt? 
Die Entscheidung hieß: Kurze Wand!

Welches Werkzeug? Klar, Hand-Kantenfräse!

Wie genau: ich fertigte mir ein Musterstück mit Schraubenlöchern. Bohrte anhand des Musterstückes die eh benötigten Löcher durch die Beckenwand.

Schraubte das Muster direkt anstelle des Scheinwerfers ans Becken und konnte so mit einem Abrollfräser das grob ausgeschnitten Loch professionell rund fräsen.

In diesem Zusammenhang fertigte ich gleich aus Gummi Ersatzdichtungen für den Scheinwerfer. Diese kosten nämlich richtig Geld, wenn Ersatz benötigt.

Als Clou sollte später der Pool von außen (unter den Beckenrandsteinen) leuchten. Ganz dezent und in anderer Farbe.

(4) Die Technik

Im Januar 2021 kam lange Weile bei mir auf. Dazu kam der Frust mit dem Schnee, den wir normalerweise nicht sooo oft bekommen. Aber wenn er kommt, dann sind wir Schneelastgebiet 1 (im Nordosten!). Also kam es wie es kommen musste. Schnee täglich und die Grube mit dem Becken darin war nur mit dem gebauten Dach, mit Baufolie bespannt und das Ganze mit einer Plane großzügiger überdeckt. In regelmäßigen Abständen Schnee schieben, immer wieder die Folie und das Gelände darum von der weißen Last befreien.

In meiner Werkstatt machte ich mich an den Überresten des großen Rollbrettes zu schaffen. Heute wäre es Goldstaub, letztes Jahr versuchte ich jedes verwendete Material erneut zu nutzen. Aus den OSB-Platten baute ich nach optischen Vorgaben einer berühmten Firma eine Schachtwand.

An und in dieser Schachtwand sollte später alles Platz finden, was mit der Technik zu tun hat. Alles sollte in den Keller, direkt an der Außenwand in Richtung Pool. Später musste entsprechend eine Kernbohrung durchgeführt werden. Ein ca 10 m langer Zugang vom Pool zum Keller sollte im Frühjahr folgen.

.

Der Zugang sollte in 90 cm Tiefe verlaufen. Sogenannte Doymar-Dichtungen wurden benötigt. Draußen erneut buddeln und so weiter.

Zurück zur Technik und der Wand. Pumpe und Filter sowie Winkel, paar 50er Rohre, Kleber und dieses stabile Flexrohr (ca 25 m) wurden von der Poolfirma Holipool aus Tschechien mitgeliefert. Zusätzlich benötige Rohre und Kugelhähne bestellte ich extra.

Hinzu kamen Salzelektrolyseanlage mit Redox- und PH-Steuerung, Temperaturmessung, Elektrogedöns und im Nachhinein ein kleiner Tauchsieder.

Die Zeit brachte es mit sich, dass man sich informieren und belesen musste. Ein befreundeter Handwerkerkumpel kümmerte sich um die Elektrik. Schütz, FI’s, Relais… sowas war für mein E-Wissen zu viel.

Aber am Ende war alles gut geworden und man hat viel Platz daran zu arbeiten. Es folgte im Herbst 2021 noch eine gezogene Trennwand mit Tür, um Geräusche im Haus zu eliminieren.

Die Salzelektrolyse bekam noch ein Wifi-Modul zur Fernsteuerung. Für die Reinigung und Messung des Pools wurde ebenfalls auf kleine Technik gesetzt. Dafür schafften wir uns einen Dolphin und den Poollab an.

(5) Pool und das Drumherum

Bei uns im Norden ist alles flach und stets etwas windig. Die Erdmassen sollten eine kleine Anhöhe entstehen lassen. Leider musste das per Hand passieren und bedurfte einer kleinen Schutzmauer. Diese wiederum ein Fundament und somit wurden von uns hunderte Betonsäcke organisiert und verarbeitet.

Diese 14 m lange Schräge war die Hälfte des Erdreiches. Die Bodenplatte war inzwischen fertig und der September ging zur Neige.

Bei diesem Bild war inzwischen das Becken drin und das Baustellendach (bestehend aus drei einzelnen Elementen) bekam zusätzlich eine 100qm große Plane. Hier hatte der Dezember inzwischen Weihnachten vor der Tür. Sämtliche Erde wurde mit Spaten auf einem Hänger geschippt und dann mit dem Rasentraktor über die Schräge zum Bestimmungsort gebracht. Dann natürlich wieder mit dem Spaten alles vom Hänger runter. Mit Hilfe von einer kleinen Hecke sollte zusätzlich Höhe gewonnen werden. Die ersten Pflanzen wurden direkt platziert. Übrigens sämtliche Betonteile waren eingeplant und seitdem Sommer vorhanden.

Beton, Pflastersteine, Pflanzen, Dämmung, Strom, Randsteine….

Viel Kraft und viel Arbeit, viel Mut und Ausdauer, natürlich am Ende auch viel Geld. Die besten Ideen kommen während des Machens. Hier noch das und dort noch jenes. Tatendrang und handwerkliches Geschick, ohne irgendeine Ahnung vom Pool oder der ganzen Technik.

Aber das an anderer Stelle…….. jaaa wir sind verrückt

Im November Anhöhe mit L-Steine, Fundament und Absicherung der Grube. Im Dezember das Erdreich verteilen. Im Januar die Pooltechnik. Im Februar besorgen des Trocken-Dämm-Betons.

Der Zugang zum Keller in 90 cm Tiefe

Im März ging die Hinterfüllung los und um April dann Ringanker um den Pool

Erste Probe für die Randsteine

und Anfang Mai die Beckenrandsteine aus Granit.

Danach dann die Pflastersteine. Aber zuvor das Erdreich abtragen für die spätere Poollandschaft.

Als Erinnerung an den großen Tag wurde ein Miniaturdenkmal an den Pool erschaffen.

Das Licht sollte auch funktionieren (1 LED Strahler mit 18W)

Eine Überdachung kam im September 2021

Ein Ende gibt es nicht, finde immer was Neues …. jetzt März 2022 antike mediterrane Dachziegel bekommen.

Aufstellung der Kosten

Anlieferung Pool und Technik 1000€
PP-Becken+Technik  6700€
Betonteile und Mischer  1000€
Trocken-Dämm-Beton und Styrodur  1600€
Beton und Zement + Kleber  1800€
Pflastersteine  1900€
Grube mit Bewehrung und Bodenplatte  2900€
Randsteine  1600€
SEL und Heizung  2900€
Holz  400€
Eisen  100€
Lastengurte und Rollbrett  160€
Kugelhähne und Rohre  130€
Dolphin und Poollab  1300€
Scorpion und Hilfe  120€
Überdachung  4000€
E-Arbeiten  200€
Salz und ph-Senker und Filterbälle  140€
Deko  250€
Arbeiten unbezahlbar

Die geschätzten Gesamtkosten betrugen 30000€, ohne wirklich zu wissen, was alles nicht bedacht wurde.

Bis auf Aushub mit Bodenplatte, Bauer mit Scorpion und E-Arbeiten wurde alles alleine (mithilfe der Frau) gemacht. Sogar die Überdachung wurde selbst zusammengebastelt.

.

Recommended3 LikesVeröffentlicht in Allgemein, Bau und Planung, Heldenreise, Podcast, Poolabdeckung, Poolroboter, Technik

Teile diese Heldentat

WhatsApp
Email
Facebook
LinkedIn

Kommentare

  1. Moin Christian und Gruß in den Norden…

    eine schöne Heldenreise hast du uns da präsentiert. In einigen Punkten erkenn ich mich selber wieder und man bekommt schon wieder Lust draußen “irgendwas” rumzuwerkeln.
    Sehr hübsch find ich natürlich dein dekoratives Beinkleid und deine Buddelschuhe….. das hat mir erstmal ein Grinsen ins Gesicht gezaubert.
    Ansonsten mit dem Rollbrett echt eine Toplösung gefunden für das Transportproblem.
    Schöne Zeitreise und ein sehr gelungenes Finale.

    LG

  2. Guten morgen,
    ich bekomme jetzt auch ein Holipool Ende April. Habe aber eine Frage an Dich. Wie hast du das mit der Verrohrung um den Pool gelöst. Einbetoniert? KG Rohre verlegt? Auch der Schlauch an den drei Düsen?

    Wie würdet Ihr dies am besten lösen? Danke erstmal für die Rückmeldungen und Ideen.
    Schönes Osterwochenende

    Gruss Marcus

    1. Guten Morgen Marcus,
      die Verrohrung (Flexschlauch), welches direkt am Pool befestigt geliefert wird, habe ich so belassen. Es befindet sich alles ca 50 cm unterhalb des zukünftigen Beckenrandes. An der Stelle ist bei uns alles im TrockenDämmBeton (Styroporkugeln/Zement) eingebettet. Sollte bei einer Havarie leichtes Rankommen sein.

      Mit diesem 50er Flexschlauch (ultrastabil) bin ich direkt auch in den Keller, bis an meine Technikwand gegangen. Die zehn Meter bis zum Keller ist es in KG-Rohre geführt und in 90 cm Tiefe. Direkt am Pool hatte ich alles so belassen, wie der Holypool es vorgesehen hat. Selbiges gilt auch für die drei Einlaufdüsen.

      1. Verstehe ich das richtig. Du hast mit Magerbeton aufgefüllt und da wo die Verrohrung ist mit dem TrockenDämmbeton aufgefüllt? Welchen Trockendämmbeton hast du dafür genommen?

  3. Moin Christian.
    Ein tolles Projekt was du da geschaffen hast. Hätte ich den Platz, wäre mein Pool mit der Außenanlage wahrscheinlich auch so euer geworden. Ich find es super wenn man so viel Herzblut im seinen Projekt reinsteckt und dann auch noch was schönes für sich geschaffen hat.
    Grüße aus der Nähe von HRO

Keine weitere Heldentaten vorhanden