Technikumbau

Hallo an alle Poolhelden,

zuerst mal meinen Respekt vor all den tollen Projekten und Ideen die hier gezeigt werden. Aus eigener Erfahrung kann ich sehr gut nachvollziehen, wieviel Arbeit in Planung und Umsetzung stecken. Seit unserem ersten Pool im Jahr 2002 folgten diverse Änderungen und Neu- und Umbauten, ein Dauerprojekt, wie sich schnell herausstellte. Der jetzige Pool wurde 2012, also bereits vor 10 Jahren in kompletter Eigenleistung fertiggestellt und braucht jetzt endlich mal eine ordentliche Technik. Seit den ersten Überlegungen in 2021 bin ich vor einigen Wochen auf die Seite und die Youtube-Videos von Thomas gestoßen. Wirklich sehr informativ und sehr sympathisch vermittelt. Nach ausgiebiger Excelplanungsphase und diversen Änderungen habe ich die ersten Bestellungen für die Technik getätigt und bin nun in der finalen „Feinplanungsphase“ angelangt.

Die Technik soll bereits so vorbereitet sein, dass sowohl eine Solaranlage, als auch eine Wärmepumpe nachgerüstet werden können. Jetzt habe ich zuerst mal auf dem Wohnzimmerboden die Teile wie in Puzzle ausgelegt und mehrmals geändert, damit später alles im Pooltechnikraum an die vorgesehene Wand passt. Schöne Herausforderung.

Das ist der letzte Stand, den ich hier gerne mal zeigen möchte. Die verfügbare Breite beträgt etwa 1,6m, in der Höhe achte ich darauf, dass die Ventile und die Elektronik auch noch erreichbar bleiben. Das macht die Sache spannend. Umgerüstet wird auf Salzelektrolyse mit PH-Regelung. Die Bypässe für Solar und Wärmepumpe sollen später erst mal „überbrückt“ werden, damit keine dauerhaften toten Bereiche entstehen. Ich versuche möglichst viel bereits als Reserve einzuplanen, neben Solar und Wärmepumpe auch verschiedene Möglichkeiten für Messungen etc. Falls die Salzelektrolyse auf Dauer nicht zufriedenstellend ist, könnte somit auch auf automatische Chlorregelung rückgebaut werden.

Mehrere Teile fehlen noch und warten auf die finale Planung auf dem Boden, bzw. jetzt am Rechner. Lässt sich jetzt sehr gut machen, wenn man die Teile aus dem Bild ausschneidet und am neuen Platz (im Bild) einfügt. Mit CAD kann ich einigermaßen umgehen, dies war mir aber für dieses Projekt etwas zu übertrieben.

In der nächsten Phase montiere ich alles auf OSB-Platten vor, die ich anschließend als Bohrschablone für die Wand nutzen möchte, so die Überlegung.

Eure Anmerkungen/Anregungen würden mich sehr interessieren. Vielleicht sehe ich ja vor lauter Bäumen mittlerweile den Wald schon nicht mehr.

Gruß und eine schöne Poolsaison

Tilo

Recommended1 LikeVeröffentlicht in Technik

Teile diese Heldentat

WhatsApp
Email
Facebook
LinkedIn

Kommentare

  1. Hi Tilo,
    Das sieht sehr ordentlich und sehr gut geplant aus. Ich habe mal alle Wege/ Leitungen verfolgt, erscheint alles sehr sinnig und logisch.
    Ein zwei Tipps/Hinweise möchte ich aber zum Besten geben …
    Die mögliche Solarzelle wird über einen Dreiwegeventil gesteuert, richtig?
    Das hatte ich letztes Jahr auch so, was mich gestört hat im Nachhinein war, dass ich immer zur Technik musste und zwischen rein Filtration und Solar aktiv den „Hahn umlegen“ musste. Wenn dann doch nicht die Sonne gescheint hat konnte ich von der Arbeit zwar die Pumpe ein oder ausschalten (per WLAN Steckdose) die Solarzelle jedoch nicht „wegschalten“. Ist jetzt kein Riesending aber einfach der Hinweis. Lösung wäre dann eine Solarsteuerung, die das Dreiwegeventil automatisch je nach Temperatur regelt. Aber wenn die Solaranlage zu einem späteren Zeitpunkt kommt ist das nachträglich problemlos integrierbar
    Weiterer Tipp wäre noch ein transparentes PVC Rohr einzubauen. Neben Schmutz, der natürlich nach der Filtration nicht vorhanden sein sollte sieht man im Rohr sehr gut wenn im System noch bzw. dauerhaft Luft ist … Meine transparenten Rohre haben mir geholfenzu sehen, das irgendetwas nicht ganz passt. Ich hatte permanent Luftblasen in der Druckleitung.
    Das transparente Rohr ist für die Rückspülleitung, der zweite Abgang nach dem Filter, sehr ssinnvoll, die Rückspülleitung war im Bild von Dir aber nicht mit dabei sondern nur alles nachverfolgen SFA. Man kann dann echt gut sehen wann das Wasser beim Reinigen/ Rückspülen der SFA wieder klar wird und das Rückspülen beendet werden kann. Das finde ich sehr praktisch, habe erst seit diesem Jahr die transparenten Rohre in meiner neuen Technikbox. Bei Interesse mal bei mir reinschauen
    Bei Fragen oder Anmerkungen freue ich mich auf dein Feedback.

    Jetzt ist mir doch noch was aufgefallen. Ich habe in meiner Technik recht viele Schraubverbindungen, das ist mit Deinen Hähne auch sehr gut, hier kann man später einzelne Abschnitte recht einfach umbauen ohne die komplette Technik neu zu machen. Der linke Bereich, der zurück zum Pool geht ist recht lang, hier könnte man überlegen vielleicht noch zwei Verschraubungen einzubauen. Ich habe die Rohrverbinder mit zwei Klebemuffen bei mir verwendet.
    Jetzt bin ich fertig ‍♂️

    Schönen Abend
    Gruß Mario

    1. Hallo Mario,

      danke für dein Feedback. Das 3 Wege Ventil ist aktuell manuell gesteuert und soll später tatsächlich auf Motor umgerüstet werden. Dafür habe ich eins von Cepex gewählt, das bereits die entsprechenden Aufnahmen für den (oder einen) Motorblock hat.
      Einem Meter transparentes Rohr habe ich bereits hier liegen für die Rückspülung. Ich hatte auch schon überlegt. wo ich am Besten noch welches einbaue. Da schaue ich mir gerne noch mal Deine Lösung bzw. weitere Heldentaten hier an. Danke für den Hinweis.
      Schraubverbindungen finde ich ist ein guter Tipp. Durch die vielen Ventile spare ich mir natürlich einige, die Überwurfmuttern mit den Flanschen gibts nachzukaufen bei Cepex. Davon werde ich mir auch ein paar an „Lager“ legen, für den Fall der Fälle. Im Zufluss zum Pool macht es sicher Sinn, die „Fühlerstrecke“ ggfls. noch damit auszurüsten. Dei Strecken sind jedoch alle nicht sehr lange, der Raum ist stark begrenzt.
      Nach dem Entleerungsventil folgt noch ein Ventil, dann noch ein T-Stück zum manuellen Befüllen (wie an Heizungen mit abnehmbaren Schlauch, damit das leidige Thema Brauchwassertrennung nicht noch unnötig Geld kostet) und anschließend eine Verschraubung mit Klebemuffe am Übergang zum Flexrohr.

      Ich bin jetzt mal gespannt, wenn ich die Vormontage auf OSB-Platte mache, was ich noch anpassen. Es kommen immer neue Ideen.
      Da kann ich wirklich nur den Tipp geben, sich mit der Planung ausreichend Zeit zu nehmen, was Thomas ja schon auf seiner Seite schreibt. Ich glaube ich bin sicher schon bei Variante 20-30….

      Gruß
      Tilo