Die Mädels wollen einen Pool, doch was für einen?

Nachdem wir jedes Jahr 1-2 aufblasbare kleine Schwimmbecken / Pools kauften, das Wasser immer dreckig wurde, die Katzen beim beklettern zum trinken Löcher rein gestochen haben kam die Idee meiner Frau und meiner Tochter einen richtigen Pool zu installieren. 

Ich habe hier mal zusammengefasst, mit was ich mich gefühlt über 150 Stunden beschäftigt habe. Dank YouTube und vor allem Thomas mit TomTuT, kann man sich ja mittlerweile sehr gut informieren. Oft Stand ich kurz vor einer Entscheidung, einmal drüber geschlafen und den nächsten Tag alles wieder verworfen. Ich trage hier mal kurz zusammen für was und warum ich mich für meine Auswahl entschieden habe. Vielleicht hilft es ja anderen bei der Planung.

Die erste Frage: Was für ein Pool kommt in Frage? Ich mag es nicht wenn etwas herum steht, also Stand fest: ab in den Boden damit. Weiterer Vorteil ist eine mögliche Isolierung im Boden, bei der das Wasser nicht ganz so schnell abkühlt wie bei einem freistehenden Pool.

Zweite Frage: Welche Form? Ich habe schnell gelernt, statisch gesehen ist die runde Variante ohne Verstärkung einfach zu verwenden. Ich wollte nicht mauern oder ähnliches. Die Form stand somit schnell fest. RUND

Dritte mit vierter Frage: Wie groß und wohin? Es sollten zwei Luftmatratzen drauf passen und die laufenden Kosten sollten nicht zu hoch sein. Und er muss in den Garten passen 🙂 Idealer Standort natürlich in der Sonne / Abendsonne. 


Also schnell mal mit der Spraydosen im Garten rum gekritzelt…Damit Stand das maximale Maß inkl. Umrandung fest.

Er wird somit 4m im Durchmesser und 1,35m tief

Fünfte Frage: Welche Ausstattung muss man dafür haben? Nach viel Recherchen, YouTube und Co, Telefonaten mit den üblichen Shop-Betreibern / Händlern stand fest, ein fertiges Set gibt es nicht. Also für mich nicht 🙂 Der Grund war, das ich in Kombination mit Wärmepumpe und später einer Solaranlage der Förderleistung der Pumpen in den Sets nicht für ausreichend fand. Oder es immer an der Grenze war. Weiter habe ich mir Gedacht, wenn Du Geld in die Hand nimmst, dann gleich eine größere Wärmepumpe, die auch einen höhen Mindestdurchfluss benötigt. Aus den zahlreichen Videos und Informationen aus dem Netz erfährt man immer, was man später anders machen würde, so bin ich dann zu dem Bodenablauf gekommen. Weiter geht’s mit Stromverbrauch, größere Pumpe benötigt mehr Strom. Wie kann man das effizient gestalten? Da ich für die Pumpe noch eine Zeitschaltuhr benötige, habe ich mich dann für eine Frequenzsteuerung inkl. Zeitschaltuhr entschieden. Somit spare ich etwas Strom und schone die Pumpe. Das gleiche bei der Wärmepumpe, hier die Wahl auf eine Inverterpumpe mit Durchflusssensor. Doch bis die Auswahl der Wärmepumpe feststand, vergingen noch mal ein par Stunden. Hier kurz erklärt wie ich zu meiner Entscheidung gekommen bin. Inverter und Budget ca. 1500€ standen fest. Dann schaut man nach Geräuschentwicklung und Wirkungsgrad / COP Wert ( den erkläre ich hier nicht, das würde den Rahmen sprengen, aber bei YouTube gibt es Videos dazu). Bei der Suche bin auch auf 2 unterschiedliche Arten gestoßen. 1. Luft hinten rein und vorne raus, 2. Luft hinten rein und seitlich raus (Gedankenfehler, warum seht ihr gleich) Die 2te Variante war mein Favorit, sieht gut aus, leise, hohen Wirkungsgrad und pustet die kalte Luft nicht zum Pool. Jedoch etwas über dem Budget.

Daher habe ich mir mal skizziert, wo der beste Standort dafür sein kann.

  1.  Variante mit der PoolSana InverPro, Luft hinten rein, vorne raus. Hier fällt auf, das die untere Variante sofort raus fällt, die kalte Luft zum Pool brauch keiner.

2. Variante mit der PoolSana InverSilence, war mein Favorit da ich der Annahme war, das die hinten warm ansaugt und seitlich die kalte Luft raus geht. Thomas, jetzt meinen Dank an der Stelle, er hat mich darauf Aufmerksam gemacht, das die seitlich warm ansaugt und nach hinten kalt raus bläst. Somit die kalte Luft in den Garten vom Nachbarn, nicht schön.


Somit steht fest, die InverPro13 rechtwinklig zum Zaun und das Pumpenhaus etwas weiter entfernt damit es nicht direkt angepustet wird / Geräuschentwicklung… in der Theorie 🙂 Ich kann hier nur Empfehlen viel zu skizzieren, Anleitungen richtig lesen, mit Sprühdose oder pappen oder Zollstock die Sache im Garten mal abstecken

Zusammengefasst ist da dann jetzt zum Start folgendes bei raus gekommen:

Stahlwandpool Ø4mx1,35, 1,2m im Boden eingelassen, 6m3 Pumpe mit 400er Filter inkl. Frequenzsteuerung, LED RGB Beleuchtung, Bodenablauf, Inverter Wärmepumpe 13Kw, Bypass für Solar Nachrüstung, Wassertester MultiTest Pro, Abdeckung Solarplane, Pooleiter mit zusätzlichen Aufschraub-Endstücken zum einfachen entnehmen der Leiter, Solardusche 40l einteilig

Sechste Frage: Wohin mit der Technik? Hier war erst der Plan diese mit im Boden zu versenken. Doch die Gründe wie Wasserablauf, Kondensbildung und aufwendige begehbare Abdeckung haben mich da schnell von abgehalten. Dann ging die Planung mit einem Holzverschlag weiter. Da ich das dann auch gerne hübsch habe (steht nämlich direkt neben dem Pool und wir gucken da immer drauf) kam nur Leimholz mit hochwertiger Farbe in Betracht. Soll ja auch zum Rest passen. Doch streichen von innen und außen, Ordentlich Sägen, Pflege anschließend usw haben mich weiter zum suchen gebracht. Hier ist jetzt ganz einfach mein Wahl eine Kiste von Keter. Entweder Elite Store 1200 Höhe 125cm, Tiefe 82cm, Breite 140cm oder Elite High Store+. High Store Höhe 170cm, Tiefe 82cm, Breite 140cm. In der höheren ist natürlich mehr Platz, jedoch so freistehend nicht ganz so schön…. Entscheidung noch offen.

Recommended2 LikesVeröffentlicht in Bau und Planung, Heldenreise, Poolheizung

Teile diese Heldentat

WhatsApp
Email
Facebook
LinkedIn

Kommentare

Pascal

Pool im Oberberg, mit Technikhaus

Aktualisiert am 13.06.2024 Die Vorstellung Wir planen den Bau eines Pools neben unserem Haus, der mit einer Überdachung versehen wird. Zusätzlich wird eine Hangabstützung integriert,

Lesen »
Keine weitere Heldentaten vorhanden