Heldenwissen

Finde Antworten auf Deine Fragen oder stelle sie hier in der passenden Kategorie.
Helden helfen Helden!

  • Michael & Maya

    Mitglied
    23. Mai 2024 um 11:36

    Hallo,

    Grünfärbungen können prinzipiell zwei Gründe haben: Kupfer(sulfat) im Wasser oder Algen. Da Du kein Algizid verwendest, ist Kupfer unwahrscheinlich, es sei denn Du hättest den Pool kürzlich mit Wasser aus einem Brunnen (mit kupferhaltigem Wasser) neu befüllt. Wenn es außer grün auch trüb ist, dürften es Algen sein. Deine Pumpe ist für den Pool dieser Größer eher unterdimensioniert und außerdem nicht frequenzgesteuert, kann also nur eine Drehzahl. Für eine effiziente Filterung einerseits und eine gründliche Rückspülung andererseits sind aber verschiedene Flußgeschwindigkeiten im Filter notwendig. Beim Filtern 20m/h, beim Rückspülen 50m/h. Filtert man mit 50m/h, wird der Dreck einfach durch den Filter durchgespült, anstatt darin hängenzubleiben. Und wenn mal mit 20m/h rückspült, wird der Filter dadurch nicht sauber. In beiden Fällen hat man trübes Wasser. Effiziente Filterung funktioniert nicht mit Pumpen, die nur eine Geschwindigkeit können. Man kann zwar nicht-freuqenzgesteuerte Pumpen mit einem entspr. Vorschaltgerät für verschiedene Filtergeschwindigkeiten tauglich machen, da aber die Pumpe insgesamt eher unterdimensioniert ist, wäre eine besssere Pumpe empfehlenswert. Ich habe einen genausogroßen Pool wie Du und habe eine Speck Badu Eco Touch Pro II. Die kostet natürlich mehr, ist aber auf die Dauer stromsparender und man kann bei effizienter Filterung auch Chemie sparen, was besser für die Gesundheit wie für den Geldbeutel ist. Beim Filtermedium kommt es auch auf die Korngröße an, es sollte Quarzsand mit einer Körnung von 0.4-0.6 mm sein. Sand mit gröberer Körnung filtert nicht effizient genug. Und letztlich ist eine Flockung unverzichtbar, denn der Sandfilter kann weder Phosphat (idealer Algendünger) noch kleine Partikel aus dem Wasser filtern ohne Flockung. Das Flockungsmittel bindet Phosphat und verklumpt kleine Partikel sowie Fette und Öle und macht sie filtrierbar. Das Flockungsmittel (flüssig) sollte entweder unmittelbar vor der Pumpe oder zwischen Pumpe und Filter zugegeben werden (wenn man es dem Beckenwasser zufügt, verklumpt das Zeug im Becken und landet auf dem Boden. Da kann man es zwar absaugen, aber besser es landet gleich im Filter und bleibt da). Wenn das Flockungsmittel zu früh (z.B. im Skimmer) zugegeben wird, verkumpen die Partikel vor der Pumpe, die Klumpen werden in der Pumpe großenteils wieder zerkleinert und gehen dann doch durch den Filter durch. Die Strecke zwischen Pumpe und Filter sollte dann aber mind. 1m lang sein, damit das Flockungsmittel genug Zeit hat, die Partikel zu verklumpen. Wenn eine Flüssigflockung mit Dosieranlage nicht möglich ist, kann man auch Flockungsmitteltabletten o.ä. im Skimmer platzieren. ist dann aber evtl. nicht so effizient. wie Flüssigflockung mit Dosieranlage. Aber jedenfalls kann auf eine Flockung keinesfalls verzichtet werden, wenn man klares Wasser haben will (und nicht Unmengen Chlor verwenden will). Ebenfalls sinnvoll ist der Einbau einer UV-C-Sterilisation. Die zerstört Algen und Bakterien, spaltet Chloramine (die den typ. Schwimmbadgeruch verursachen und Haut und Schleimhäute reizen) und kann helfen, den Chemieeinsatz zu reduzieren. Auch ein Durchflußmesser in der Leitung zwischen Pumpe und Filter ist sinnvoll, um zu überprüfen, ob der Durchfluß während Filterung und Rückspülung im notwendigen Rahmen liegt. Hast Du einen Pooltester wie Poollab o.ä? Im Sommer steigt der Chlorbedarf in einem Außenbecken stark an, einerseits durch die Temperatur und das UV-Licht, das eine Chlorzehrung verursacht und andererseits durch verstärkten Eintrag organischer Substanzen. Die freie Chlorkonzentration muß regelmäßig gemessen werden (Redox-Wert reicht nicht, das ist letztlich nur ein Surrogatparameter, der nur eine begrenzte Aussagekraft hat, aber einfacher zu bestimmen ist als der Gehalt an freiem Chlor). Man muß den Gehalt an freiem Chlor und ggf. auch an Cyanursäure (falls man organisches Chlor zur Desinfektion verwendet) regelmäßig messen. Sehr empfehlenswert ist übrigens das Buch ‘Pool Bibel’, das hat hemand geschrieben, der viele öffentliche Bäder geplant hat und es enthält viele gute Ratschläge für Poolprobleme.