Heldenwissen

Finde Antworten auf Deine Fragen oder stelle sie hier in der passenden Kategorie.
Helden helfen Helden!

  • Welche Pumpe/Sandfilteranlage bei Entfernung und Höhendifferenz

    Posted by Benjamin on 5. Januar 2024 um 14:13

    Mahlzeit zusammen,

    Nachdem wir uns nun intensiv mit dem Thema Pool auseinander gesetzt haben sind wir zu dem Entschluss gekommen dieses Jahr einen Pool im Garten zu verbauen. Dafür sammeln wir aktuell alles an Wissen was notwendig ist um dieses Projekt umzusetzen. Daher derzeit mir vorab bitte schon „Unwissen“ in einigen Bereichen.

    Aber vorab einfach mal ein paar Angaben zu unserem Projekt. Im April diesen Jahres wird unser Garten endlich umgestaltet. Im gleichen Atemzug wollen wir einen ovalen Stahlwandpool komplett einlassen. Da unser Garten nicht so groß ist, betragen die Abmessungen 3m x 5m x1,5m. Nachdem wir einen optimalen Platz im Garten gefunden haben und wir das Poolmodell ausgesucht haben, geht es nun an die Technik.

    Grundsätzlich habe ich durch einige Videos und Threads schon verstanden wie der Pool zu verrohren ist. Leider tue ich mich aber noch schwer bei der Auswahl der Technikkomponenten. Vorab aber gerne zu unseren örtlichen Einschränkungen. Wir würden die Pooltechnik gerne in den Garagenanbau verlegen. Dieser ist aber ca. 8m vom Pool entfernt und weist einen Höhenunterschied von ca. 0,7m auf. Nachdem wir alles einmal aufgezeichnet haben hat die Saugleitung zum Schimmer eine ungefähre Länge von 8,5m (abhängig vom Standpunkt der Pumpe). Sollten wir zusätzlich noch einen Bodenablauf integrieren würde dieser eine Saugleitungslänge von 11,5m aufweisen. Im Anhang habe ich auch mal eine kurze Skizze eingefügt, damit man eine bessere Vorstellung von der Situation hat. Der Grundgedanke war 63mm PVC-Rohre zu installieren um den Strömungswiderstand zu reduzieren. Bei der angegeben Größe fast der Pool ungefähr 20.000 Liter. Wenn man nun davon ausgeht das der gesamte Wasserinhalt innerhalb von 3 Stunden umgesetzt werden soll, benötige ich meiner Meinung nach eine Pumpe mit einer Umwälzleistung von min. 6,67 m3/h. Soweit bin ich schon mal. Nun zu meinen Fragen:

    1. Wie wirkt sich die Entfernung bzw. die Höhendifferenz auf die Pumpenleistung aus? Sollte man hier eine Nr. größer wählen?

    2. Was sind die Kriterien für die Auswahl eines Sandfilters? Das Wasser sollte ja nicht zu schnell durch den Filterkessel fließen. Gibt es hier eine Formel zur Auslegung?

    3. Macht ein Bodenabfluss bei einem Stahlwandpool Sinn? Diese würden wir dann direkt in die Bodenplatte integrieren. Habt ihr hier eine Empfehlung bzw. gibt es einen passenden Baubericht bei dem das schon mal umgesetzt wurde?

    So das sollte für den Anfang reichen. Zu den anderen Komponenten wie UV-Reinigung, Solarabsorber, Wärmepumpe oder Dosieranlage würde ich mich erstmal schlau machen und meine Fragen nach der Auswahl der Pumpe/Sandfilteranlage stellen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Benny

    Benjamin hat geantwortet 3 months aktiv. 2 Poolhelden · 2 Antworten
  • 2 Antworten
  • Tim

    Mitglied
    10. Januar 2024 um 7:50

    Guten Morgen Benjamin,

    vorweg schonmal vielen Dank, dass wir an deinem Projekt teilhaben können. Da hast du dir ja schon einiges an Gedanken gemacht! 🙂 Es gibt so unzählig viele Möglichkeiten, den Pool zu gestalten, so dass man dabei schnell die Übersicht verlieren kann. Konkret zu deinen Fragen:

    1. Die Entfernung wirkt sich tatsächlich negativ auf die Pumpe aus und hemmt die Umwälzleistung. Die Distanz von 8-12 m wären bei einer abschüssig angelegten Saugleitung überhaupt kein Problem, wohingegen hier schon mit Leistungseinbußen zu rechnen ist – die Schlussfolgerung, eine stärkere Pumpe für den entsprechenden Leistungspuffer zu wählen, ist also vollkommen richtig und sollte auch so umgesetzt werden.

    2. In der Regel sind Pumpe und Kessel schon in korrekter Relation bemessen, wenn auf eine Filteranlage bei den führenden Anbietern zurückgegriffen wird. Das Wasser sollte pro Tag jedenfalls mindestens 2x, in der Hochsaison besser 3x vollständig umgewälzt werden.

    3. Über Sinn und Unsinn gibt es beim Bodenablauf für Stahlwandbecken, wie so oft, geteilte Meinung – zum Glück hat Tom hierzu auch schon ein ausführliches, sehr informatives Video erstellt, mit dessen Hilfe du dir selbst ein Bild machen kannst 😊 Das ist hier zu finden:

    https://www.youtube.com/watch?v=Px37uToRrPg

    Weiterhin viel Erfolg und alles Gute,

    Tim

  • Benjamin

    Mitglied
    11. Januar 2024 um 15:48

    Hallo Tim,

    danke für deine Rückmeldung. Ich teile mit die eventuell mal Rechnung bzw. meine weiteren Gedanken.

    Meine Rechnung sieht wie folgt aus. Ich habe angenommen das die Oberkante vom Skimmer ca. 5cm unter der Oberkante des Beckens eingebaut wird. Bei einer angenommen Wasserstandshöhe von 2/3 der Skimmerhöhe ergibt sich eine Wasserflächenhöhe von 1,4m. Mit den Abmessungen des Beckens komme ich auf ca. 19.000 Liter Wasservolumen. Ich habe angenommen das der komplette Poolinhalt innerhalb von 3 Std. umgewälzt werden muss. Daher muss die Pumpe mindestens 6,34m³/h pro Stunde fördern. Hier steht sich schon die erste Frage – schafft der gewöhnliche Schimmer überhaupt den Durchfluss oder müsste ich auf eine Nr. größer umsteigen? Eine Pumpe zu finden die diese Fördermenge gewährleistet ist nicht das Problem. Wie berücksichtige ich aber nun bei der Auswahl der Pumpe das ich einen Höhenversatz von Pooloberfläche zu Pumpenhöhe von wahrscheinlich fast 0,9m habe sowie eine Saugleitungslänge von ca. 7,5-8,5m (abhängig vom Standort der Pumpe). Im Prinzip müsste ich wissen was ich zusätzlich an Förderleistung berücksichtigen muss. Jetzt einfach eine Pumpe kaufen die 12 m³/h schafft ist sicherlich nicht die Lösung. Eventuell habe ich dann das Problem das das Becken immer zu schnell umgewälzt wird. Welche Leistung wäre in meinem Fall also richtig? Wie oben erwähnt – Zur Reduzierung des Wasserwiederstandes würde ich alles mit 63mm PVC-Rohren verbinden.

    Darüber hinaus ist mir der Zusammenhang von Pumpe und SFA noch nicht ganz geläufig. Ich habe nun oft gelesen, dass diese beiden Komponenten aufeinander abgestimmt sein müssen. Das Wasser soll schließlich mit optimaler Geschwindigkeit durch die SFA fliesen, um einen bestmöglich Reinigungseffekt zu erzeugen. Was ist darunter aber genau zu verstehen? Ich bin wie folgt vorgegangen. Irgendwo im Forum hatte ich gelesen das eine Filtergeschwindigkeit von 50m/h als Mittelwert angenommen werden kann. Mir der oben angenommen Förderleistung von 6,34 m³/h ergibt sich bei mir eine optimale Kesselgröße von 400mm. Spielen hier Höhe und Entfernung auch wieder eine Rolle? Muss die Pumpe bzw. SFA hier auch anders ausgelegt werden?

    Meine Komponentenauswahl würde wie folgt aussehen:

    Pumpe Speck Poolpumpe Poolsana PP07

    Frequenzumrichter AquaForte Vario+ (zur Reduzierung der Förderleistung auf 6,34m³/h)

    Sandfilterbehälter Geteilter Filterbehälter Premium 400mm anthrazit mit 6-Wege-Ventil

    Jetzt bin ich gerne mal auf euren Input gespannt 😊.